Link verschicken   Drucken
 

Bildungslandschaften

Bildungslandschaften im Kreis Schleswig-Flensburg

Bildungslandschaften eröffnen Chancen und neue Lernmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Durch eine gute Vernetzung der Bildungsakteure vor Ort soll jedes Kind bestmöglich gefördert werden. Dies kann nur gelingen, wenn alle an einem Strang ziehen.

 

Für Kommunen sind Bildungslandschaften ein Schlüssel für die kommunale Entwicklung: „Eine Kommune, die Kindern und Jugendlichen eine hochwertige Bildung anbieten kann, ist auch für deren Eltern attraktiv. Bildungsorientierte Eltern fühlen sich in einer bildungsorientierten Kommune eher zu Hause. Eine Kommune, die es schafft, Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen Schichten angemessen zu fördern, vergrößert deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt und verringert dadurch langfristig die eigenen Ausgaben für Sozialtransfers. Kommunen, die auf das Thema Bildung setzen, sind für den demographischen Wandel besser gerüstet.“*1

 

Aus diesen Gründen haben sich Ämter und Gemeinden im Kreis Schleswig-Flensburg auf den Weg gemacht Netzwerke zum Thema Bildung zu gründen, die langfristig und professionell angelegt sind. In diesen Bildungslandschaften stimmen die Akteure sich untereinander ab. So können gegebenenfalls Ressourcen gespart werden und noch dazu gesichert werden, dass das Kind, das heute die Kita besucht, morgen in der Grundschule gut ankommt und sich dort gut einlebt. Die Übergänge im Bildungssystem sind ein wichtiger Fokus von Bildungslandschaften – kein Kind soll verloren gehen. Denn Bildung garantiert Teilhabe und ein selbstbestimmtes Leben.

 

Wie ist die Bildungslandschaft Mittelangeln organisiert?

Das Herzstück der Bildungslandschaft Mittelangeln ist die sogenannte Lenkungsgruppe. In dieser treffen sich die Vertreter der Mittelangelner KiTas (ADS Kindergärten Satrup, dänischer Kindergarten Satrup & Naturkindergarten Satrup),  Schulen (dänische Schule, Regenbogenschule, Struensee Gemeinschaftsschule & Bernstorff-Gymnasium Satrup) der offenen Ganztagsschulen, (OGS der Regenbogenschule & OGS des Schulzentrums Satrup) des Jugendzentrums, der Volkshochschule, der ev. Kirchengemeinde und des TSV Nordmark Satrups sowie der Vorsitzende des Ausschusses für Bildung, Soziales, Kultur und Sport unter der Leitung der Bildungskoordination, um sich gegenseitig auszutauschen, gemeinsame Projekte zu entwickeln und Mittelangeln dadurch noch mehr zu einer aktiven und kulturell attraktiven Gemeinde zu machen.

 

Neben den aktiven Mitgliedern des Lenkungskreises gibt es auch passive Mitglieder. Dies sind die sogenannten Netzwerkpartner. Zu ihnen gehören die Gemeindebücherei und die Kreismusikschule. Die Netzwerkpartner werden über die Treffen des Lenkungskreises informiert und haben die Möglichkeit Ideen und Vorschläge einzubringen und sich aktiv an den Projekten zu beteiligen, stimmenberechtigt sind sie jedoch nicht.

 

Bildungslandschaften im Kreis Schleswig-Flensburg war der offizielle Titel des ausgeschriebenen Programms, welches das damalige Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein gemeinsam mit dem IQSH und der Deutschen Kinder und Jugendstiftung 2009 auf den Weg gebracht hat.

 

Als eine von drei Modellkommunen wurde Mittelangeln (damals noch Satrup), neben Wedel und Bordesholm, ausgesucht, um mit Unterstützung eine Bildungslandschaft etablieren.

Diese drei Modellprojekte zeigten auf, dass Bildungslandschaften für den Kreis Schleswig-Flensburg ein unverzichtbarer Standortfaktor sind.

 

Inzwischen wurden 10 Bildungslandschaften im gesamten Kreisgebiet implementiert und dabei von Seiten des Kreises begleitet.

 

Bildungslandschaften im Kreis Schleswig-Flensburg (Stand 2018)

 

 

*1Peter Bleckmann und Dr. Anja Durdel (DKJS): Lokale Bildungslandschaften. Perspektiven für Ganztagsschulen und Kommunen (2009).

VERANSTALTUNGEN